Transformative Lehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Im September 2015 haben sich die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen mit den Sustainable Development Goals einstimmig ein Set inspirierender globaler Ziele gesetzt, um die gemeinsame Zukunft auf unserem Planeten zu gestalten. Bildung kommt dabei eine Schlüsselrolle auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft zu, die sich auch in der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) widerspiegelt. Im Jahr 2011 hat sich auch die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg dem Prinzip der Nachhaltigkeit in Lehre, Forschung und Verwaltung verpflichtet. Eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete universitäre Bildung ist demnach eine intrinsische Notwendigkeit und nicht nur aufgrund wachsender Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften in diesem Bereich, sondern auch aus  Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt geboten.

Dieser Verantwortung stellt sich das Bündnis Transformative Lehre, welches sich aus den Initiativen nachHALLtig, Neue Plurale Ökonomik und Zukunftsfähige Landwirtschaft zusammensetzt. Gemeinsam gestalten wir schon heute transformative Lehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Um diese auszubauen und zu verstetigen, bietet sich die Einrichtung einer zentralen Koordinierungsstelle für transformative Lehre an, wie sie in verschiedenen Formen an anderen Hochschulen bereits vorhanden sind. Wichtig ist, dass dabei das Potential der Studierendenschaft genutzt wird. Außerdem sollte gemäß einem ganzheitlichen Anspruch über die Lehre hinaus die Schaffung eines zertifizierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems im Hochschulbetrieb verankert werden. Mit unserem Positionspapier reichen wir der Universität die Hand, um unsere Hochschule gemeinsam zukunftsfähig zu gestalten. Wir erwarten eine konstruktive Diskussion.

Das Bündnis Transformative Lehre
Halle, am 28. Juni 2017

Hier findet Ihr das Positionspapier Transformative Lehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg