Was kostet die Energiewende? – Wege zur Transformation des Energiesystems

Wie können Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und zugleich ambitionierte Klimaschutzziele in der Energieversorgung erreicht werden? Um diese Frage zu beantworten wurde am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE (Freiburg) eine Analyse unter Einbeziehung aller Energieträger einschließlich erneuerbarer Energien und aller Sektoren – Strom, Wärme, Verkehr – durchgeführt. Im Vortrag werden Pfade für einen kosten-optimierten Umbau des deutschen Energiesystems dargestellt, bei denen die politisch erwünschten Reduktionen energiebedingter CO2-Emissionen um mindestens 80 % bis 2050 erreicht werden.

 

Prof. Dr. Hans-Martin Henning

Stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, Deutschland und Leiter des Bereichs »Thermische Anlagen und Gebäudetechnik«. Er ist Inhaber der Professur »Technische Energiesysteme« in der Fakultät für Maschinenbau am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er war und ist verantwortlich für viele nationale und internationale Forschungsprojekte zu unterschiedlichen Themen erneuerbarer Energien und der Gebäudeenergietechnik. Aktuell ist Herr Prof. Dr. Henning federführend an der Entwicklung von Rechen-Modellen zur Simulation komplexer Energiesysteme und darauf aufbauenden Untersuchungen zur zukünftigen Energieversorgung Deutschlands unter Einbeziehung aller Wandlungstechnologien und Verbrauchssektoren beteiligt